Neues im Adler

Die Frühjahrsmonate hatten es in sich: einerseits durften wir auf Grund der Corona-Pandemie keine Gäste empfangen, andererseits konnten wir diese Zwangspause nützen, um für unsere Gäste den Großteil unserer Zimmer zu erneuern und auch den Wellnessbereich völlig neu zu gestalten. 

 

7 neue Zimmer

Eine echte Großbaustelle befand sich im 2. Obergeschoß des Altbaus. Hier wurden die bereits in die Jahre gekommenen “Hochalpe”-Zimmer komplett abgetragen und durch neue Zimmer ersetzt. In diesem Bereich änderte sich so gut wie alles: Grundrisse, Böden, Wände, Bäder, Beleuchtung, Textilien.

Unser Anspruch war: Ein schlichtes und zeitloses Design, das in Verbindung mit den eingesetzten hochwertigen Naturmaterialien und den Fähigkeiten der heimischen Handwerker eine besondere Wertigkeit sicherstellt.

Superior-Doppelzimmer Kaspar

Deluxe-Doppelzimmer Franz-Michl

 

Der gezielte Einsatz von Möbeln aus Ulmenholz bildet einen Kontrast zum geglätteten Kalkputz der Wände. Die gebürsteten Eschedielen verleihen dem Holzboden eine besonders angenehme Haptik. Die Bäder werden mit hellen Natursteinböden und hellen Wandfliesen versehen. Die ausgewählten Textilien unterstreichen den wertigen Eindruck der Zimmer. Eine dezente Grundbeleuchtung sowie stilvolle und funktionale Leuchten sorgen für eine stimmige Atmosphäre. Entworfen wurde all das von heimischen Architekten (www.firm.ac), für die Umsetzung zeichnen ausschließlich Bregenzerwälder Handwerker verantwortlich. Das garantiert nicht nur hohe Qualität, sondern entspricht unserem Streben nach Regionalität.

 

Renovierte Bestandszimmer

Eine wesentliche Verschönerung erhielten aber auch die meisten unserer Bestandszimmer. Alle Teppichböden wurden durch hochwertige Holzböden (Esche) ersetzt, die Wände wurden neu gestrichen und Vorhänge getauscht. Auch die Beleuchtung wurde dem heutigen Stand der Technik angepasst. Mit diesen Maßnahmen erstrahlen diese Zimmer im neuen Glanz und wurden hinsichtlich Qualität den neuen Zimmern angeglichen.

 

Neue Zimmernamen

Mit der baulichen Erneuerung der Zimmer änderten wir auch deren Benennung. Als Namensgeber haben wir uns charakterstarke Persönlichkeiten ausgesucht, die die Bregenzerwälder Geschichte und jene des ADLERS wesentlich prägten. Zum einen sind dies der Schriftsteller und Sozialreformer Franz-Michl Felder, seine Frau Anna-Katharina – genannt Nanni –  sowie Felders Schwager und Mitstreiter Kaspar Moosbrugger. Alle drei stammten aus einfachen bäuerlichen Verhältnissen und waren ihrer Heimat eng verbunden. Gleichzeitig bewiesen sie eine für die damalige Zeit beeindruckende Weitsicht, weshalb ihre Gedanken und Ideen bis in die heutige Zeit aktuell geblieben sind. Zum anderen ist es Emma Muxel – unsere Oma – die den ADLER über viele Jahre prägte. Sie war eine unglaublich starke Frau, mit der es das Schicksal nicht immer gut meinte. Unbeirrt von allen Widrigkeiten ging sie ihren eigenen Weg und legte damit den Grundstein für den ADLER, den wir heute kennen.

 

Spa neu: schöner und größer

Auch im Keller blieb (fast) kein Stein auf dem anderen. Der alte Wellnessbereich wurde komplett ausgehöhlt und erweitert. Im neu organisierten Spa finden eine finnischen Sauna, eine Biosauna sowie eine Infrarot-Kabine Platz. Völlig neu geschaffen wurde ein Ruheraum für 18 Personen sowie ein kleiner Außenbereich mit Whirlpool und Liegeplätzen.

Der neue Ruheraum im ADLER Schoppernau

Der neue Ruheraum

Wie in den Zimmern war der Anspruch klar: In der Gestaltung unaufdringlich und elegant, sollen die neu geschaffenen Räume durch hochwertige Materialien und handwerkliche Perfektion überzeugen. Wir können und wollen uns dabei nicht in einer Quadratmeter-Schlacht mit den großen Wellnesshotels messen. Stattdessen fokussieren wir uns auf das Wesentliche und machen daraus etwas Besonderes.

 

Der neue Wellnessbereich

Der neue Wellnessbereich

Interesse am Baufortschritt?

Wenn Sie nachverfolgen möchten, wie die neuen Räume entstanden sind, haben wir hier ein paar Fotos für Sie: